Gemeinde - Kindergarten Gurten
In den Jahren 1968 - 1970 wurde der Kindergarten Gurten als reiner "Erntekindergarten" geführt. Ab Herbst 1970 wurde der Kindergarten ganzjährig im alten Gemeindehaus geöffnet. 1980 wurde mit dem Neubau des Kindergartens begonnen und im Frühjahr 1982 konnte der neue Kindergarten bezogen werden. 1983 fand die feierliche Eröffnung statt. Der Anbau für den 2. Gruppenraum wurde 1996 fertig gestellt und am 3.Juni 1997 feierlich eröffnet. Seit 1990 wird der Gemeindekindergarten 2-gruppig geführt.
Geschichtliches des Kindergarten
Im Gegensatz zum Schulwesen hat der Bestand eines Kindergartens in Gurten eine verhältnismäßig kurze Geschichte, obwohl ein Kindergarten aus dem Leben des Ortes heute nicht mehr wegzudenken ist. Die ersten Anfänge gehen auf die Einrichtung eines sogenannten Caritas-Kindergartens zurück. Zuerst im Pfarrheim und dann in der alten Volksschule, wurde in den Jahren 1968 bis 1970 in den Sommermonaten in Zusammenarbeit mit der Gemeinde den Eltern eine ganztägige Betreuung der Vier- bis Sechsjährigen angeboten und von der Bevölkerung auch angenommen. 1970 entwickelte sich aus diesem "Erntekindergarten" ein Ganzjahreskindergarten unter der Leitung von Elisabeth Lixl und der Helferin Franziska Gaisböck. Ein Lokal wurde im alten Gemeindehaus Gurten Nr. 28 von der Gemeinde unter Bürgermeister Johann Burgstaller adaptiert. Seit 1973 wird der Kindergarten von der Kochstelle der Schülerausspeisung mit einem warmen Mittagessen versorgt. Im selben Jahr übernahm die damalige Kindergartenleiterin Gertraud Schmidt den "Nachwuchs Gurtens" und führte seither den eingruppigen Kindergarten mit fachlicher Umsicht.

Als 1977/78 aus der alten und nun leerstehenden Volksschule die Kleiderfabrik Wenger geworden war und diese zur Schaffung weiterer Arbeitsplätze auch das alte Gemeindehaus benötigte, fand der Hort für die Kleinen im Musikprobenraum der Volksschule einen vorübergehenden Unterschlupf. Die Musikanten wichen in den Kinosaal Dirmeier aus.
Gleichzeitig betrieb die Gemeinde die Vorarbeiten für den Bau eines eigenen Kindergartengebäudes neben der Volksschule. Der gelungene Neubau, der sich mit seiner Waschbetonfassade dem Schulkomplex anpaßt, wird von diesem auch mit Wasser und Wärme versorgt. Er wurde 1982 feierlich gesegnet und eröffnet. Durch einen praktischen Korridor ist er mit der ehemaligen Ausspeisungsküche der Volksschule verbunden, sodass die Kinder auch in den Schulturnsaal gehen können, ohne dabei ins Freie zu müssen. Seit den Jahren 1973/74 schwankt die Zahl der Kindergartenkinder zwischen 40 und 20.
Gurtens Nachwuchs im Jahr 1986, im Bild mit Kindergartenleiterin Gertraud Schmidt und Helferin Marianne Baier, findet im Kindergarten Betreuung, Förderung und viel Bewegungsfreiheit.
Neuer Kindergarten, eröffnet 1982
Zusätzlich zur Betreuung der Kinder sieht der Kindergarten eine Hauptaufgabe in der ersten Eingliederung der Kinder in eine außerfamiliäre Gemeinschaft und ihrer geistig sittlichen Förderung. Er hat in den Jahren seines Bestehens auch schon sein Eigenleben und seine eigenen Traditionen entwickelt, wobei hier das stimmungsvolle Martinsfest und die jährliche Muttertagsfeier anzuführen wären. Seit Jahren haben sich Fußausflüge zu den Eltern von Kindergartenkindern eingebürgert, die es als Ehre empfinden, die Kindergartenkinder einmal einladen und bewirten zu dürfen. Im Winter war früher der "Zaunerberg" in Mittermoos der bevorzugte Tummelplatz der Kinder, den die Familie Simetsberger den Kindern immer großherzig zur Verfügung stellte.
So hat seit 1982 der Kindergarten nach längeren Wanderjahren sein endgültiges Heim gefunden und sich das Vertrauen der Elternschaft erworben. Die Kinder fühlen sich wohl in ihrem Bereich, der nach modernsten pädagogischen Erfordernissen gebaut und eingerichtet wurde. Nach dem Übertritt von Franziska Gaisböck in den Ruhestand wurde die damalige Ausspeisungsköchin Marianne Baier als Helferin im Kindergarten eingesetzt.
Die letzte Kindergarten-Gruppe 1978/79 im alten Gemeindehaus Gurten Nr. 28 - Von links nach rechts:
1. Reihe, am Boden sitzend: Gerhard Mayr, Eva-Maria Dallinger, Gerhard Pumberger, Wolfgang Burgstaller, Anton Kastinger, Hubert Rothmaier.
2. Reihe, sitzend: Christa Zechmeister, Gerhard Aigner, Doris Moshammer, Margarete Hartl, Christine Strobl, Johann Haslberger, Karl-Heinz Stadlbauer, Anita Schmid, Thomas Burgstaller
3. Reihe: Michael Rothner, Renate Pireder, Alexandra Auer, Doris Krämer, Ingrid Ebetshuber, Brigitte Weber, Alois Lengauer, Günter Burgstaller, Elisabeth Tiefenthaler, Fritz Schneebauer
4. Reihe: Helferin Franziska Gaisböck, Michaela Stockhammer, Petra Burgstaller, Brigitte Strobl, Reinhard Schabetsberger, Thomas Petermaier, Lydia Endl, Johanna Putscher, Ingrid Ortmaier, Gerald Berrer, Leiterin Gertraud Schmidt